Dienstag, 3. Oktober 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 37%.
Außerdem lese ich "Qualityland" von Marc-Uwe Kling und bin hier bei 10%

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
A Column of Fire: "The weather became colder als Sylvie climbed through the foothills of the Alps towards Geneva."

Qualityland: "Sandra ist endlich befördert worden und gleich darauf zwei Level aufgestiegen."

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden?
A Column of Fire: Ken Follett setzt das Drama wieder sehr geschickt. Die Schauplätze sind sehr interessant gewählt. Es gibt den Religionskonflikt zwischen Katholiken und Protestanten in ganz Europa und wir erleben diesen Konflikt aus verschiedenen Blickwinkeln. Königin Elizabeth steht in Europa mit ihrer Toleranz gegenüber den Protestanten recht einsam da. In Frankreich wird nach dem Tode des Königs versucht den Katholizismus zu stärken und die Protestanten wieder weiter zurückzudrängen. Spanien ist sehr konservativ eingestellt und hier gibt es sogar einen Inquisitor, der überhaupt gar keine anderen Religionen duldet. Man kommt aber auch ins weltoffene Antwerpen, wo weder Hautfarbe noch Religion eine große Rolle spielen, sondern es eben ums Geschäft geht.

Qualityland: Die ersten 10% finde ich schon grandios und ich freue mich schon aufs weiterlesen. Ich lese übrigens die dunkle Version für Apokalyptiker. Für Optimisten gibt es die helle Version. Der Sarkasmus, die Doppeldeutigkeit und die Aktualität dieses Buches stimmen einfach. Bei manchen Dingen frage ich mich fast, wie Marc-Uwe Kling das schon vorausahnen konnte. Es lässt sich auf jeden Fall mega gut lesen, bringt einen zum Lachen, erschreckt einen aber auch, weil man sich so manches Mal gar nicht mehr so weit von seiner Zukunftsvision entfernt sieht.

4. Wie steht ihr Selfpublishern gegenüber? Lest ihr selbstaufgelegte Bücher?
Ich bin da eher skeptisch was Selfpublisher angeht, obwohl ich ehrlich zugeben muss, dass ich noch gar keinen richtigen Selfpublisher gelesen habe. Bei dem Buch, dass ich von Amazon Publishing gelesen habe, war es im Endeffekt eine Autorin, die unter anderem Namen auch schon im Verlag veröffentlicht hat. Bei dem Buch hat mir dann aber doch einiges gefehlt, was ich gerne in historischen Romanen habe. Falls jemand gute historische Empfehlungen von einem Selfpublisher hat, immer her damit. Am liebsten bitte gut recherchiert, mit einem ausführlichen Nachwort und Personenverzeichnis und bitte keine Geschichten nur mit historischem Setting. Das ist nicht so meins. ;)


Ich bin sehr gespannt auf eure Erfahrungen mit Selfpublishern.

Kommentare:

  1. Hi Moni,

    "Das Fundament der Ewigkeit" habe ich nun mal pausiert. Die Umstände waren einfach nicht richtig. Ich denke spätestens während der Weihnachtsferien werde ich das Buch lesen, denn ich bin schon total neugierig.

    Mit SPlern habe ich keine Probleme, wobei ich da schon sehr wählerisch bin. Ich kenne schon ein paar gute Autor/innen.

    Mein Beitrag

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Moni

    Das glaub ich gerne. Gerade historische Romane muss man schreiben können. Ich habe bisher noch keine von SBlern gelesen, aber ein paar auf dem Reader. Wenn ich Erfahrungen gemacht habe, informiere ich dich gerne. Erst mal möchte ich aber Rebecca Gable lesen. Das dürfte für die SBler dann schwer werden. :-) Mal sehen.

    Liebe Grüße,
    Gisela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Gisela,

      Das wäre super. Ja, nach Rebecca Gablé dürfte es wahrscheinlich echt schwer werden, aber es kommt natürlich auch drauf an mit welchen Erwartungen man an das Buch ran geht.

      LG, Moni

      Löschen
  3. Hallo Moni,

    sehr gut recherchierte historische Romane findest Du als Verlagswerk schon recht selten, oder? ;)


    Viele Grüße
    Der Büchernarr Frank

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Frank,

      Ich habe bisher immer ein ganz gutes Händchen bewiesen, was das betrifft, aber es stimmt schon, auch bei Verlagsautoren ist das nicht immer die Regelund auch dort gibt es viele Bücher, die einfach nur ein historisches Setting haben.

      LG, Moni

      Löschen
  4. Hallo Moni,
    deine Bücher kenne ich nicht. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lesen!
    Ich lese gerne Selfpublisher, mache da keine Unterschiede. Wenn mich ein Buch anspricht, dann lese ich es.
    Hier ist mein Beitrag
    LG Christine

    AntwortenLöschen
  5. Hallö Moni =)

    aha du liest also Qualityland. Davon hab ich in den letzten Wochen ja schon einiges gehört. Deiner Meinung nach zur Folge, muss das Buch eindeutig auf meine Wunschliste wandern! Ich wusste gar nicht, dass es da verschiedene Ausgaben gibt =).

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz unbedingt Leseempfehlug. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es so weiter gehen wird wie bisher.

      LG, Moni

      Löschen
  6. Hey Moni :)

    Ah, der neue Ken Follett. ;) Ich bin ja leider kein Fan von Historischem, aber ich wünsche dir noch ganz viel Spaß damit!

    Ich lese tatsächlich sehr gerne SPler, wenn sie es denn professionell machen. ;) Amazon Publishing ist übrigens ein Verlag, nur um das mal anzumerken. Amazon bietet zwar auch SP an (Createspace oder KDP), aber Amazon Publishing, Amazon Crossing und Montlake Romance sind tatsäch richtige Verlage. ;)

    Liebe Grüße
    Anni
    Mein Beitrag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Anni,

      Es ist mir bewusst, dass Amazon Publishing ein richtiger Verlag ist, aber an den hatte ich ähnlich wie bei SP eher nicht so hohe Erwartungen und wurde teilweise auch bestätigt. :D

      LG, Moni

      Löschen
  7. Guten morgen Moni, Deine beiden Bücher finde ich sehr interessant, lesenswert und würde sie sofort lesen, wenn der Tag 40 Stunden hätte ;-)
    Ich habe mich Selfpublishern noch keine guten Erfahrungen gemacht. Irgendetwas hat mir immer am Buch missfallen, sei es der Schreibstil oder die Entwicklung des Romas, oder das Thema. Leider. und ich habe aufgegeben, dort die Nadel im Heuhafen zu suchen. Ich lese
    übrigens gerade * Das Haus der Granatäpfel* und bin nicht super zufrieden. Ich hoffe, das ändert sich noch,,,,
    LG Angela

    AntwortenLöschen
  8. Moin Moni!

    Schön das du den neuen Ken Follet liest. Wie ich weiß gehört er ja zu deinen Lieblingsautoren. Viel Spaß dabei.

    Ich lese gerne Selfpublisher, aber nur wenn das Lektorat gut ist. Bis jetzt hatte ich wohl Glück und meistens gute erwischt.

    Mein Beitrag
    Viele Grüße
    Jenny

    AntwortenLöschen
  9. Hey Moni :)

    Die beiden Bücher kenne ich vom sehen her, gelesen habe ich noch keins davon. Qualityland habe ich jetzt öfters gesehen, das muss ich mir mal näher anschauen.

    Ich habe mit SPlern bisher nur gute Erfahrungen gemacht, lese ja aber auch ein anderes Genre als du, deswegen wird es mit Empfehlungen etwas schwierig^^

    Mein Beitrag

    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag :D
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Moni :)

    Von Ken Follett habe ich auch schon das ein oder andere Buch gelesen und ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lesen!

    Ich lese auch gerne mal ein Buch von einem Selfpublisher, allerdings muss es ordentlich lektoriert sein, sonst macht es einfach keinen Spaß ;)

    Ich wünsche dir einen schönen Feiertag 😊

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal (Blog & Facebook)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Moni!

    Ja, ich bin da auch eher skeptisch und gerade bei historischen Romanen passiert es schnell, dass eine schnelle Recherche eben beiweitem nicht ausreicht, um eine Zeit auch historisch akkurat darzustellen. Natürlich spreche ich hier von Stereotypen, aber irgendwie hat ein "Full-Time" Autor gerade bei diesem Genre doch mehr Zeit sich um die Story und die Fakten zu kümmern (die viel Zeit einnehmen) als jemand der nebenher schreibt UND sich um das Korrekturlesen, Coverfinden und und und kümmern muss. Natürlich trifft das nicht auf alle Genres zu, manche Chit-Lit lässt sich so mit einer Portion Humor und Talent herunter schreiben, aber die Arbeitsteilung des Literaturbetriebs hat doch ihre klaren Vorteile :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Moni,

    vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Beitrag. Jetzt habe ich etwas Zeit und Ruhe zum Stöbern!

    Gerade bei historischen Romanen kann ich Deine Haltung gegenüber Selfpublishern verstehen. Wenn Du wert darauf legst, das der geschichtliche Hintergrund stimmen muss, dann ist es wohl eher nichts für Dich. Allerdings habe ich schon einen historischen Roman von einem Selfpublisher gelesen, der durchaus stimmig war!

    Ich wünsche Dir noch viel Vergnügen mit Deinen Büchern, liebe Grüße, Elke!

    AntwortenLöschen
  13. Hi Moni,

    der neue Follett steht nach wie vor auf meiner Wunschliste. :)
    "Qualityland" ist gerade auf meinem Reader eingezogen, ebenfalls in der schwarzen Version. Das klingt gut, was du darüber schreibst, ich bin schon sehr gespannt auf das Buch.
    Viel Spaß weiterhin beim Lesen! :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen