Samstag, 6. Mai 2017

#Autorinnenzeit - Unterstütze deine Autorinnen

www.svenhensel.de #Autorinnenzeit

Der Autor Sven Hensel hat den Monat Mai dazu ausgerufen Autorinnen zu unterstützen. Jeder, der mag, kann sich hieran beteiligen. Nähere Infos zu der Aktion findet ihr auf der Webseite von Sven Hensel.
Auch ich habe im Zuge dessen festgestellt, dass bei mir die Bücher von männlichen Autoren überwiegen, auch wenn es nicht ganz so krass ausfällt, wie in der Studie, die der Autor zitiert. Bei mir liegt das Verhältnis bei 60% männlich zu 40% weiblich. Dennoch oder gerade deswegen möchte natürlich auch ich die Autorinnen unterstützen und so werde ich euch diesen Monat ein paar sehr gute historische Romane von weiblichen Autorinnen empfehlen, die nicht nur ein historisches Setting zu bieten haben, sondern auch mit guter Recherche zu überzeugen wissen.

Kommentare:

  1. Hallo Moni,
    ich hab den Beitrag von Sven Hensel gelesen. Er beschreibt ein Problem, das mir bis dato unbekannt war.
    Schulzeit, ja, wenn ich so darüber nachdenke, fallen mir nur männliche Autoren ein, die wir gelesen haben.
    Das Frauen es im Literaturbetrieb so schwer haben, war mir nicht bekannt.
    Ich hab mir bisher auch gar keinen großen Kopf gemacht, ob ein Buch von einem männlichen oder weiblichen Autor geschrieben wurde und noch weniger eine Wertung damit verbunden. Der Beruf des Autors ist für mich völlig unisexual; es kommt auf die Geschichte an.
    Da ich nun natürlich neugierig war, hab ich mir zumindest mal die Bücher angeschaut, die ich seit Beginn meines Blogs gelesen habe. Hier ist das Geschlechterverhältnis sogar zugunsten der Frauen mit 17:10. Bei einem Autor bin ich mir auch gar nicht sicher: Rudy Josephs, ist das ein Männer- oder Frauenname? Ich glaube, eher ein Frauenname, dann würd es, zumindest bei mir, 18:10 für die Frauen stehen.
    Yeah!
    :) Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wirklich bewusst war bis das bis zu diesem Zeitpunkt auch nicht, aber im Rückblick stimmt es natürlich, das in der Schulzeit (fast) nur männliche Autoren gelesen wurden. Als Schullektüre würde ich tatsächlich keine meine Autorinnen empfehlen. Mir ist zumindest nicht bekannt, dass jemals im Geschichtsunterricht ein Roman gelesen wurde. Wäre aber vielleicht mal eine Maßnahme. ;)
      Ich dachte mir auf jeden Fall es kann nicht schaden, diesen Monat ein bisschen Autorinnen von historischen Romanen zu unterstützen und diese so vielleicht ein wenig bekannter zu machen. Verdient haben sie es mit ihren tollen Romanen auf jeden Fall.

      LG, Moni

      Löschen