Sonntag, 7. Mai 2017

#Autorinnenzeit - Liliana Le Hingrat: Das dunkle Herz der Welt

www.svenhensel.de #Autorinnenzeit

Der Autor Sven Hensel hat den Monat Mai dazu ausgerufen Autorinnen zu unterstützen. Jeder, der mag, kann sich hieran beteiligen. Nähere Infos zu der Aktion findet ihr auf der Webseite von Sven Hensel.

Ich möchte diesen Monat dazu nutzen, um euch ein paar tolle Autorinnen historischer Romane zu empfehlen. Den Beginn macht

"Das dunkle Herz der Welt" von Liliana Le Hingrat

 

Liliana Le Hingrat - Das dunkle Herz der Welt
Quelle: Droemer-Knaur
Ein historischer Roman, der mich an einen äußerst interessanten Schauplatz entführt hat. Die Walachei ist doch ein eher ungewöhnlicher Ort, da die meisten historischen Romane gefühlt eher in England oder bei deutschen Autoren auch gerne mal in Deutschland spielen.
Es geht auf eine Reise ins 15. Jahrhundert. Vladislav Basarab Draco, der Vater des durch Bram Stoker berühmt gewordenen Dracula, wurde in den Drachenorden aufgenommen und wähnt sich fast am Ziel seiner Träume - der Rückeroberung des walachischen Thrones. 
Europa ist zu dieser Zeit in religiösen Kämpfen und politischen Intrigen gebunden, während das osmanische Reich immer stärker wird. Die Walachei spielt hier eine zentrale Rolle, da sie mit den Karpaten eine natürliche Grenze zwischen beiden Weltreichen bildet.
Überzeugen konnte mich der Roman mit seinem lebendigen Bild des 15. Jahrhunderts. Der Schreibstil der Autorin ist sehr gut und flüssig zu lesen und lässt ein Kopfkino vor dem inneren Auge entstehen.
Gerade bei den Strafen aus dem osmanischen Reich hätte man allerdings so manches Mal gerne das Kopfkino ausgeschaltet. Der Sohn Vladislav Dracos ist als Vlad Draculea, der Pfähler in die Geschichte eingegangen. Wie er diese Fertigkeiten erlernt, erfahren wir auch in diesem Buch. Von daher gibt es von mir auch eine kleine Warnung, dass dieser Roman nichts für schwache Nerven ist.
Es handelt sich um eine sehr spannende und ereignisreiche Zeit in der Geschichte und ich habe viele neue Informationen aus diesem Buch für mich mitgenommen. Ich wusste beispielsweise nicht, dass es auch so weit östlich noch deutsche Wurzeln gibt. Siebenbürgen oder auch Transilvanien lag in diesem geografischen Gebiet mit Städten wie Kronstadt oder Hermannstadt.
Die Autorn Liliana Le Hingrat hat sich in diesem Roman meist historisch verbürgte Personen als handelnde Personen ausgesucht. Dies finde ich durchaus gelungen, auch wenn es ein bisschen für Distanz zu den Personen sorgte.
Insgesamt gesehen handelt es sich also um einen guten historischen Roman, den ich gerne weiter empfehle. Es soll auch noch eine Fortsetzung geben. Nähere Infos zum Titel oder dem Erscheinungstermin gibt es bisher leider nicht. Hier wird dann definitiv Vlad Draculea in den Fokus rücken und es gibt mehr gesicherte historische Fakten. Über die Kindheit Vlad Draculeas, die in diesem Band mit verarbeitet wird, ist leider so gut wie nichts bekannt.

Weitere Infos über die Autorin und ihre sozialen Kanäle findet ihr unter den folgenden Links:

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Ich glaube, ich habe noch nie ein Buch gelesen, das in der Walachei gespielt hat! :-) Auch das Thema klingt sehr interessant.

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen