Dienstag, 28. Februar 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Kane und Abel" von Jeffrey Archer und bin bei 62%.
Außerdem mache ich bei der Leserunde zu Cory Doctorows "Little Brother" von Lena (Büchernest), Elli (Buchhaim) und Maike (Kunterbunte Flaschenpost) mit. Hier bin ich gerade bei 16%. Im Laufe der Woche werde ich den nächsten Leseabschnitt in Angriff nehmen.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Kane and Abel: "William arrived at Peter Parfitt's home on East Sixty-Fourth Street just after eight o'clock that evening, and was taken by surprise to find his host had dressed for dinner."

Little Brother: "Aber es war Van, und sie weinte wirklich, als sie mich so kräftig umarmte, dass ich keine Luft bekam."

Montag, 27. Februar 2017

Montagsfrage

Jeden Montag veröffentlicht Buchfresserchen eine Frage auf ihrem Blog, die man dann innerhalb von 7 Tagen beantworten kann. Diese Woche lautet die Frage:

  Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?


Da fallen mir die Roboter-Bücher von Isaac Asimov ein. Ich wollte ein neues Genre ausprobieren und habe mich für Sci-Fi entschieden, da mir Asimov schon öfter empfohlen worden ist. Belohnt wurde ich mit interessanten Geschichten aus einer futuristischen Welt, die bereits ab 1939 erschaffen worden ist. Es gibt Geschichten, die beängstigend sind, aber auch Geschichten, die sehr amüsant sind. Oftmals dabei sind die von Asimov erschaffenen 3 Roboter-Gesetze. Es ist auf jeden Fall keine leichte Lese-Kost. So manches Mal muss man sich doch schon sehr konzentrieren, um der Logik des Autors folgen zu können.Ich finde aber definitiv, dass sich dieser Aufwand lohnt.

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und gehe jetzt fleißig stöbern. :)

Donnerstag, 23. Februar 2017

Ein mittelmäßiges Jugendbuch, dessen Hype ich leider nicht nachvollziehen kann

Mary E. Pearson - Der Kuss der Lüge
Quelle: One/Lübbe
Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson ist ein Fantasy-Märchen, dass die Geschichte der 17jährigen Prinzessin Lia erzählt. Dies ist der erste Teil von „Die Chroniken der Verbliebenen“, der in den USA bereits einen großen Hype ausgelöst hat. Erschienen ist das Buch im Februar 2017 im One-Verlag von Bastei Lübbe.

Lia ist 17 als sie als Erste Tochter einen Prinzen aus dem Königreich Dalbreck heiraten soll, den sie noch nie zuvor gesehen hat. Von den Traditionen und Pflichten ihrer Heimat erdrückt und genervt, beschließt sie am Tag ihrer Hochzeit zu fliehen und in einer kleinen Stadt an der Küste namens Terravin ein neues Leben zu beginnen. Dort fängt sie an in einer Taverne zu arbeiten. Schon bald tauchen zwei junge Männer auf, die um ihrer Aufmerksamkeit buhlen. Was sie nicht weiß: Einer wurde geschickt um sie zu töten und der andere ist der Prinz, den sie heiraten sollte.

ACHTUNG! Diese Rezensionen enthält auch kleinere Spoiler.

Vorweg muss ich dazu sagen, dass ich dieses Buch nur lesen wollte, da es mir in den letzten Wochen auf so vielen Blogs begegnet ist, die alle sehnsüchtig auf den Erscheinungstermin dieses Buches gewartet haben. In den USA ist der erste Band bereits 2014 erschienen und hat dort einen Hype ausgelöst. Ich kann mich diesem Hype nicht anschließen, für mich war das Buch ok, mehr aber auch nicht.
Der Schreibstil lässt sich gut lesen und so bin ich beim Lesen auch recht zügig vorangekommen, aber irgendwie konnte mich die Geschichte dennoch oftmals nicht erreichen. Ich habe beim Lesen keinen Zauber verspürt und ja Prinzessin Lia hört irgendwelche Stimmen in ihrem Kopf, die nicht wirklich deutbar sind, aber wirklich spannend oder mystisch fand ich das lange Zeit nicht.
Mit Pauline flieht sie an ihrem Hochzeitstag von zu Hause und kommt unbehelligt und ohne große Hindernisse in Terravin an, wo sie ein neues Leben beginnen will. Die Einzigen, die sie recht schnell aufspüren sind ein Attentäter, der sie töten soll und der Prinz, den sie heiraten sollte. Ansonsten kann sie so ziemlich unbehelligt in ihrer neuen Heimat leben. Das finde ich persönlich ein bisschen komisch, wenn man bedenkt, wie leicht die beiden ersten Personen sie aufgespürt haben. Was dann noch viel komischer ist, beide fühlen sich gleich zu Prinzessin Lia hingezogen und umgekehrt ist es genauso.
Der Zauber dieser Liebesgeschichte hat sich mir absolut gar nicht erschlossen. Ich verstehe überhaupt nicht, was sie an den beiden so toll findet. Am ehesten kann ich noch den Prinzen verstehen, der von ihrem Mut und ihrer Ehrlichkeit beeindruckt ist. Beim Attentäter hört das Ganze aber schon wieder auf. Er wurde ausgeschickt, um sie zu töten und dann guckt er sie an, redet kurz mir ihr,  verliebt sich in sie und beschließt wochenlang zu warten, bis er dann doch endlich seinen Auftrag ausführen will???? Das hätte ihm doch klar sein müssen, dass das umso schwieriger wird, je länger er wartet und mal ganz ehrlich, ein ausgebildeter Mörder, lässt sich doch nicht so leicht von seinem Ziel abbringen…
Ich habe in anderen Rezensionen auch ganz viel über das Rätselraten gelesen, wer denn nun der Attentäter und wer der Prinz ist. Für mich war schon klar, wer wer ist, als sich beide vor der Schenke getroffen haben. In meinen Augen, war da gar keine andere Zuordnung möglich. Deswegen trägt dieser Punkt bei mir natürlich auch nicht so wirklich zur Spannung des Buches bei.
Es fängt recht vielversprechend an, dann passiert wirklich 50% des Buches kaum was und man erfährt nur etwas über das Leben in Terravin, bis dann, man mag es kaum glauben, ab 60% endlich wieder Schwung in die Geschichte kommt. Ab dann wird die Geschichte wieder interessant und spannend. Die Längen sind hier immer noch vorhanden, aber deutlich kürzer. Man lernt noch etwas mehr von der Welt kennen, in der Lia lebt, man erfährt etwas über die Vergangenheit dieser Welt und auch die Gabe wird näher beleuchtet. Die Beziehungen zwischen den Personen konnten mich mehr erreichen. Ich empfand die Protagonisten als weniger nervig. Wäre das Buch die ganze Zeit so gewesen, würde meine Meinung zu dem Buch deutlich positiver ausfallen.
Zum Schluss hat es die Geschichte tatsächlich noch geschafft, das Bedürfnis in mir zu wecken die Geschichte möglicherweise weiter zu lesen. Hier werde ich mir aber sicher vorher einige Rezensionen zu durchlesen. Sollte der Nachfolger ähnliche Längen aufweisen, habe ich keine Lust mich da durch zu quälen.

Fazit: Die Geschichte und die Welt hat durchaus Potenzial, dass leider durch die extremen Längen deutlich geschmälert wird. Es fiel mir nicht leicht, das Buch bis zum Ende zu lesen, aber ab 60% konnte mich das Buch durchaus überzeugen. Ich vergebe 2,5 Sterne.

Vielen Dank an netgalley und den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Dienstag, 21. Februar 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Der Kuss der Lüge" von Mary E. Pearson und bin bei 57%.
Des Weiteren lese ich von Jeffrey Archer "Kane und Abel" und bin bei 36%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Der Kuss der Lüge: "Ich strecke mich im Bett, spürte die kühlen Laken über meine Beine gleiten und lächelte wieder."

Kane and Abel: "That night, Abel lay awake in his small room at the Plaza, thinking about the young man he'd served that afternoon, whose father would have been proud of him."

Mittwoch, 15. Februar 2017

Leinen los und auf geht's in ein Abenteuer mit dem Freibeuter Francis Drake

Mac P. Lorne - Der Pirat
Quelle: Droemer-Knaur
Der Pirat“ von Mac P. Lorne ist ein historischer Abenteuerroman über den Freibeuter Sir Francis Drake und erzählt seine Geschichte nach der Rückkehr von seiner Weltumsegelung bis zur berühmten Schlacht gegen die spanische Armada. Erschienen ist der Roman im April 2016 im Knaur-Verlag.

England, 1580: Nach unendlichen 3 Jahren kehrt Francis Drake, Freibeuter seiner königlichen Majestät Elizabeth I., mit unvorstellbaren Reichtümern von einer Kaperfahrt zurück, die ihn als ersten Engländer um die ganze Welt geführt hat. Doch viel Zeit zum Verschnaufen wird Drake nicht gelassen, umgehend wird er auf weitere Missionen geschickt und der Konflikt mit den Spaniern spitzt sich immer weiter zu. König Philipp II. will England zurück in den Schoß der katholischen Kirche holen und seine Macht ausbauen, koste es was es wolle.

Schon lange war ich nicht mehr so begeistert von einem historischen Roman. Ich muss tatsächlich auch sagen, dass er mir noch besser gefallen hat als „Der Palast der Meere“ von Rebecca Gablé. Im Herbst diesen Jahres wird sich noch ein weiterer Roman zu dieser Zeit in meinem Regal einreihen. Dann wird das Augenmerk allerdings wohl eher auf dem Spionagenetzwerk von Francis Walsingham liegen.
Viele Namen, die in diesem Roman vorkommen, kannte ich schon aus dem Roman von Gablé. Das Augenmerk liegt hier allerdings auf anderen Unternehmungen und so konnte ich meinen Einblick in das Leben von Francis Drake weiter vertiefen. Francis Drake war Weltumsegler, Entdecker, Vizeadmiral und Pirat, der aus ärmlichen Verhältnissen stammte und den unbedingten Willen hatte zu Ruhm und Anerkennung zu kommen. Dass wir ihn auch heute noch kennen, zeigt, dass er dies auch geschafft hat.

Dienstag, 14. Februar 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Der Pirat" von Mac P. Lorne und bin bei 71%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Und so kam es, dass ein Admiral und ein Matrose einen ehemaligen Sklaven durch die Straßen von Santo Domingo trugen, in der Kathedrale Santa María la Menor aufbahrten und ein nicht abreißender Strom von Einwohner der Stadt gezwungenermaßen an dem Leichnam vorbeipilgerten, während ein in ihren Augen ketzerischer Priester für den Cimarróne betete und die Angehörigen des Schwarzen laut wehklagten."

Montag, 13. Februar 2017


Jeden Montag veröffentlicht Buchfresserchen eine Frage auf ihrem Blog, die man dann innerhalb von 7 Tagen beantworten kann. Diese Woche lautet die Frage:

Welche Neuerscheinung, auf die du dich freust, erscheint als Nächstes?


Das dürfte wohl der neue Roman von Rebecca Gablé sein, der Ende April bei Lübbe erscheint. "Die fremde Königin" entführt die Leser wieder ins Reich der Ottonen und ich bin sehr gespannt darauf, welche amüsanten historischen Details die Autorin in diesem Roman wieder verpackt hat. Da ich alle ihre historischen Romane gelesen habe und auch alle gut bis sehr gut fand, ist es natürlich klar, dass ich diesen Roman sofort nach Erscheinen brauche und nicht auf das Taschenbuch warten kann.

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und gehe jetzt fleißig stöbern. :)

Donnerstag, 9. Februar 2017

Dawn und Spencer wissen zu überzeugen!

Mona Kasten - Trust Again
Quelle: Lübbe/LYX
Trust Again“ von Mona Kasten ist der zweite Teil der Again-Reihe, der im fiktiven Woodshill angesiedelt ist. Erschienen ist der Roman im Januar 2017 im LYX-Verlag.

Dawn hat der Männerwelt komplett abgeschworen nachdem ihre Jugendliebe sie sehr verletzt hat. In Woodshill versucht sie die Vergangenheit hinter sich zu lassen und ein neues Leben ohne Männer zu beginnen. Doch Spencer Cosgrove ist hartnäckig. Als sie ihn noch näher kennenlernt, gerät ihre selbstauferlegte Abstinenz gewaltig ins Wanken. Spencer hat ein Geheimnis, dass es zu lüften gilt und auch Dawn selber verbirgt so Einiges.

Mona Kasten konnte mich auch mit ihrem 2. Band der Again-Reihe für sich einnehmen. Der Schreibstil ist klasse. Hätte ich das Buch nicht in einer Leserunde bei der lesejury über 4 Wochen gelesen, wäre ich sicher in 2 Tagen fertig gewesen, da es sich einfach so weglesen lässt.
Auch der Humor im Buch ist klasse. Es gibt viele Szenen, bei denen man schmunzeln oder laut los lachen muss. Dies lockert den Roman mit seinen teilweise auch schwierigen Themen ungemein auf.

Dienstag, 7. Februar 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Der Pirat" von Mac P. Lorne und bin bei 17%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Die drei Männer hatten die Privatgemächer kaum verlassen, da legte Walsingham seine Hand auf Drakes Schulter."

Montag, 6. Februar 2017

Montagsfrage

Jeden Montag veröffentlicht Buchfresserchen eine Frage auf ihrem Blog, die man dann innerhalb von 7 Tagen beantworten kann. Diese Woche lautet die Frage:

Welche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?


Meine längste Buchreihe in meinem virtuellen Regal ist Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Martin, aber ganz ehrlich mittleweile mag ich die Reihe nicht mehr. Ich kann nur jedem davon abraten die Reihe als Buch anzufangen, sondern empfehle lieber gleich die Serie zu gucken, auch wenn es da natürlich einige Änderungen zum Buch gibt. Seit 2012 ist kein Buch aus der Reihe mehr erschienen, George hat keine Ahnung, wann er mit dem Buch fertig wird und wenn Band 6 endlich mal fertig ist, muss man wahrscheinlich mit mindestens 10 Jahren rechnen bis Band 7 erscheint. Für jeden nachfolgenden Teil hat der Autor länger gebraucht als für den vorherigen.
Als ich die Serie noch mochte, fand ich es gut, dass einem der Autor mit seinen Plots überraschen konnte. Selbst vermeintliche Hauptcharaktere sind nicht vor dem Tod sicher. Ansonsten ist es eine Reihe bei der man wunderbar mit anderen spekulieren kann, wie es denn nun weiter geht oder wie alles miteinander zusammenhängt oder wer natürlich letztendlich auf dem Eisernen Thron sitzen wird. Ich habe für mich entschieden, dass ich das Ende aus der Serie nehmen werde und nicht mehr auf die Bücher warte.

Ich bin schon sehr gespannt auf eure Antworten und gehe jetzt fleißig stöbern. :)

Sonntag, 5. Februar 2017

Das Schicksal der Zigeuner im 18. Jahrhundert

Ildefonso Falcones - Das Lied der Freiheit
Quelle: penguin
In „Das Lied der Freiheit“ erzählt Ildefonso Falcones von der besonderen Freundschaft zwischen einer Zigeunerin und einer Schwarzen und von der Freiheit.

Sevilla, 1748: Als Caridad mit einem Schiff in Spanien ankommt, ist sie total verloren. Sie ist eine schwarze Sklavin, die nach dem Tod ihres Besitzers freigelassen worden ist. Noch nie auf sich alleine gestellt, weiß sie nicht, was sie mit ihrer Freiheit anfangen soll. Nach einer schweren Anfangsphase findet sie Zuflucht bei einer Zigeunerfamilie. Dort trifft sie auch auf Milagros, mit der sie schnell Freundschaft schließt. Und auch ihre Erfahrungen als Sklavin auf einer Tabakplantage sind sehr gefragt.

Mit "Das Lied der Freiheit" ist Ildefonso Falcones ein sehr interessanter Roman gelungen. Man wird in die Welt der Zigeuner entführt und erfährt viel über deren Verständnis vom Leben. Ehre, Stolz und Freiheit sind hierbei wichtige Aspekte. Mitten in diese Welt platzt die frei gelassene Sklavin Caridad, die wiederum ein ganz andere Sicht auf das Leben hat. Caridads Leben war bisher von absolutem Gehorsam und Unterwürfigkeit geprägt. Hieraus entsteht ein interessanter Kontrast. Auch wenn Zigeuner und Schwarze gleichermaßen in der Gesellschaft nicht hoch angesehen werden, so wird Caridad auch bei den Zigeunern größtenteils ausgeschlossen. Nur zu Milagros, Enkelin, und Melchor, Großvater und früherer Galeerensträfling, entsteht eine innige Beziehung und Freundschaft, die im Laufe der Geschichte auf harte Proben gestellt wird. Diese Personen im Buch sind es auch, mit denen ich am meisten mitgefiebert habe, auch wenn ich nicht alle Entscheidungen ganz nachvollziehen konnte.

Freitag, 3. Februar 2017


Die Arbeitswoche ist fast geschafft und der Show it Friday steht an.
Um was geht es dabei? Jeden Freitag soll ein Buch zu einem bestimmten Thema oder mit einem bestimmten Merkmal herausgesucht werden. Hierzu beantwortet ihr 3 Fragen. Die Themen und Merkmale werden abwechselnd von Sunny von Sunny's magic books oder Jenny von Seductivebooks vorgegeben, wo ihr dann auch eure Beiträge verlinken könnt. Ob ihr das Buch schon gelesen habt oder es schon ganz lange auf eurem SUB oder eurer Wunschliste ist, ist dabei völlig egal.
Diese Woche geht es um Folgendes: 

Zeige ein Buch , das dein TOP 2016 ist


In meinem Jahresrückblick habt ihr dieses Buch bereits gesehen. Es ist "Der Schwur der Normannen" von Ulf Schiewe.

Quelle: Droemer-Knaur
Klappentext:
Süditalien 1054: Gerlaine, die Geliebte des jungen Normannen Gilbert, ist von Sklavenjägern entführt wurden. Die einzige Spur führt mitten in Feindesland nach Sizilien, dem Reich der Sarazenen. Nur zwei seiner Gefährten sind bereit, ihm zu folgen. Bald schon geraten sie in höchste Gefahr – Machtkämpfe zwischen Berberfürsten, tödliche Anschläge arabischer Gotteskrieger und die Heimtücke des berüchtigten schwarzen Emirs.

1. Wie ist deiner Meinung zum Buch?
Sehr gut natürlich, schließlich ist es mein TOP 2016. Es ist Teil 3 der Normannen-Reihe und das erste Buch von Ulf Schiewe, das 5 Sterne von mir bekommen hat und das trotz der historischen Abweichung von 6 Jahren. Besonders die Beschreibungen von Sizilien haben mir gefallen. Darübe hinaus fand ich es super, dass auch ernste Themen wie Sklaverei behandelt wurden. Mit den Protagonisten des Buches habe ich die ganze Zeit mitgefiebert.