Freitag, 9. September 2016

Mein Bekenntnis zum Buch #buchpassion

Quelle: kapri-zioes.de
Hierbei handelt es sich um eine Aktion, die von Janine von kapri-zioes.de ins Leben gerufen wurde. Dieses Wochenende findet hierzu auch ein Lesemarathon auf twitter unter dem hashtag #buchpassion statt. Los geht es am Samstag, den 10.09.2016 um 10 Uhr und enden wird das Ganze am Sonntag, den 11.09.2016 um 18 Uhr.

Ich habe die Aktion heute zufällig entdeckt und habe mich spontan dazu entschlossen hier mitzumachen. Gelesen habe ich eigentlich schon immer und wenn man meinen Schulzeugnissen glauben darf, konnte ich gar nicht schnell genug lesen lernen. Aus dieser Zeit erinnere mich am liebsten an die Zeit vor Weihnachten als uns unsere Deutschlehrerin immer aus Büchern wie „Die kleine Hexe“ oder „Der Räuber Hotzenplotz“ von Otfried Preußler vorgelesen hat. Beim selber lesen haben mir „Ätze, die Tintenspinne“ oder auch das Sams die Sommerferien versüßt. In meiner Jugendzeit habe ich dann eine ganze Zeit lang gar nicht gelesen. Die Lust am Lesen kam erst wieder während meiner Abi-Zeit und hat sich seitdem kontinuierlich gesteigert. Durch den Englisch-Unterricht wurde dann auch der Weg zu meinem heutigen Lieblingsgenre den historischen Romanen geebnet. „A Place Called Freedom“ von Ken Follett habe ich innerhalb von 4 Tagen verschlungen und das obwohl dieses Buch auch noch in einer Fremdsprache verfasst war. Meine Lieblingsautorin Rebecca Gablé habe ich dann erst im Berufsleben entdeckt. Gerade lese ich meinen absoluten Lieblingsroman „Das Lächeln der Fortuna“ zum 4. Mal und ich bin wieder hin und weg. Hier kommen viele Gründe zusammen, warum ich so gerne lese. Ich mag das wohlig warme Gefühl, dass das Lesen mancher Geschichten in einem auslöst. Ich liebe das Eintauchen und Lebendig werden vergangener Zeiten vor dem inneren Auge. Ich finde es toll, dass diese Romane mir Wissen auf so eine unaufdringliche Weise näher bringen. So ganz anders als es der oftmals trockene Geschichtsunterricht vermochte. Und ich liebe es mit den Protagonisten mitzufiebern und an ihrer Seite die schönen sowie auch die weniger schönen Dinge des Lebens zu erleben.

Wenn meine Freunde diese Zeilen lesen, werden sie wahrscheinlich eher den Kopf schütteln und das überhaupt nicht nachvollziehen können. Mit meiner Begeisterung fürs Lesen konnte ich bisher die Wenigsten anstecken – leider! Immerhin einer hat mal drüber nachgedacht und ich konnte jemanden, der früher gerne gelesen hat, dazu animieren sich für dieses Hobby wieder mehr Zeit zu nehmen. Das finde ich ist auf jeden Fall schon mal ein Erfolg!

Umso mehr freue ich mich, dass es Lesercommunities wie lovelybooks und die Lesejury von Lübbe gibt. Hier habe ich in den letzten 2 Jahren viele Gleichgesinnte gefunden, die mein Leben sehr bereichern. Außerdem konnte ich so viele weitere Autoren entdecken, die mich mit ihren Büchern begeistern.
Und wer weiß, vielleicht schafft es diese Aktion ja wirklich einige Lesemuffel zu erreichen und vom Lesen zu überzeugen. Dazu ist sie ja schließlich da und wünschenswert wäre es auf jeden Fall. Also Lesemuffel: Ran an die Bücher und lasst euch von uns Lesebegeisterten anstecken! 

Kommentare:

  1. Cool, dass du dich so kurzfristig entschlossen hast bei #buchpassion mitzumischen! Danke hierfür.

    Zum Thema "Andere mit Lesen anstecken" - du musst nur hartnäckig bleiben. ;-) Zumindest habe ich diese Erfahrung in der Vergangenheit gemacht.

    Viele Grüße,
    Janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei dem einen oder anderen probier ich das sicher auch weiterhin, aber manche würden mich glaub ich tatsächlich erschlagen, wenn ich sie weiterhin damit nerve. ;)

      Löschen
  2. Ich habe auch das Gefühl, dass #buchpassion ansteckend ist, über kurz oder lang. Eines Tages erzählst du jemandem von DEM Buch, das er dann auch unbedingt lesen wird. Begeisterung ist etwas, was wir doch alle immer wieder suchen und darum auch neugierig werden, wenn jemand anderes sie zeigt. Also: Durchhalten.
    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lass mich da überaschen. Vielleicht überzeuge ich ja doch noch jemanden irgendwann mal zum Lesen. ;)

      Löschen
  3. Ahoi!
    Ich habe bisher auch keinen so wirklich zum Lesen anstecken können, allerdings scheine ich in Meinem Freundeskreis erste Anlaufstelle für Empfehlungen zu sein (auch für Genres, in denen ich mich so GAR nicht auskenne, was dann immer heiteres Rätselraten wird). Ich finde es auch nicht schlimm, wenn andere nicht so viel lesen wie ich, immerhin kann ich den ein oder anderen für bestimmte Bücher begeistern - und wer weiß, vielleicht ist das auch mal der Einstieg in eine Lebenslange Su... Liebe! ;)

    Cheerio,
    Mareike/Bücherkrähe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da habe ich auch so 1-2 Leute, die sich bei ihrer Buchauswahl von mir helfen lassen. :)
      Bei mir bleibt es allerdings bei dem Genre, in dem ich mich auch auskenne.

      Löschen
  4. Hallo Moni :)

    ein schöner Beitrag. Schade, dass es so schwer ist, Nichtleser fürs Lesen zu begeistern, das kenne ich nur zu gut. Wenn sie mal wüssten, was sie alles verpassen. :D
    Rebecca Gablé schreibt wirklich klasse, das schließe ich mich an.
    Du hast einen schönen Blog, da bleibe ich gerne als Leserin hier. :)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich weiß auch nicht so recht. Aber wenn man diesen Zauber nicht selbs erlebt hat, ist es glaub ich echt schwer das nachzuvollziehen.

      Löschen
  5. Ich bin froh, dass meine Schwester auch sehr viel liest und meine Tochter habe ich ebenfalls angesteckt. Sie ist nun auch bei LB und der Lesejury dabei und wir lieben es Buchpost zu bekommen! =)
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen