Donnerstag, 21. September 2017

Rezension: "Das Geheimnis von Stralsund" von Sabine Weiß

Sabine Weiß - Das Geheimnis von Stralsund
Quelle: Lübbe
Das Geheimnis von Stralsund“ von Sabine Weiß erzählt von der Belagerung Stralsunds während des 30jährigen Krieges. Erschienen ist der Roman im November 2014 bei Lübbe.

Rügen, 1628: Bisher hat die Schifferstochter Sina eine beschauliche und schöne Kindheit erlebt, doch dann werden die Soldaten der kaiserlichen Truppen auf Rügen einquartiert. Eine harte und entbehrungsreiche Zeit beginnt, die in einer Katastrophe endet und ihre Familie auseinanderreißt. Mit letzter Not können Sina und ihre kleine Schwester nach Stralsund fliehen, aber auch hier kündigt sich Unheil an. Die kaiserlichen Truppen wollen Stralsund belagern und außerdem hat Sina bei ihrer Flucht noch einen Ring erhalten, um den sich ein Geheimnis rankt, dass es zu lösen gilt.

Bei diesem Buch handelt es sich um meine Urlaubslektüre, die ich sehr genossen habe. Der Autorin Sabine Weiß ist wieder einmal ein wunderbarer historischer Roman gelungen. Der Schreibstil ist wie immer gut und flüssig zu lesen. Die Beschreibungen von Rügen und Stralsund sind sehr gelungen und haben sehr zum Entstehen des Kopfkinos beigetragen.
In dem Roman geht es um einen Konflikt zwischen den kaiserlichen Truppen und Stralsund, aber auch um Glaubensfragen. Der Protestantismus war im Norden zwar durchaus etabliert, aber noch nicht unbedingt gefestigt. Als Stralsund sich der Einquartierung der Soldaten verweigert hat, musste also erst einmal das beschauliche und dünn besiedelte Rügen herhalten, das bisher noch nie so viele Menschenmassen ernähren musste. Diese Besetzung und die damit einhergehenden Entbehrungen hat die Autorin wunderbar eingefangen. Außerdem wurde gezeigt, dass obwohl die Übergänge schon fließender geworden sind, hier Standesunterschiede wieder eine sehr große Rolle spielen.

Dienstag, 19. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese "A Column of Fire/Das Fundament der Ewigkeit" von Ken Follett und bin bei 1%. Habe also gerade erst angefangen.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"We hanged him in front of Kingsbridge Cathedral."

Freitag, 15. September 2017

Rezension: "Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt" von Akram El-Bahay

Akram El-Bahay - Bücherstadt
Quelle: Lübbe
Akram El-Bahay entführt uns mit "Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt" an der Seite des Diebes Samir in einer Welt voller Bücher, Fabelwesen und Geheimnisse. Erschienen ist der Roman im August 2017 bei Lübbe und es ist der erste Band einer Trilogie.

Mythia: Samir ist ein Dieb und er möchte sein altes Leben hinter sich lassen. Er beschließt sich den Wächtern des weißen Königs anzuschließen. Doch statt als Elitewächter das Leben des Königs zu beschützen, wird er in Paramythia, einer verborgenen Stadt voller Bücher, eingesetzt. Was sich zunächst wie eine langweilige Aufgabe darstellt, wird schnell zu einem gefährlichen Abenteuer. Seltsame Dinge gehen in der Bücherstadt vor und Fabelwesen, die es eigentlich nur in Märchen geben sollte, tauchen auf.

Was für ein wunderbarer und fantastischer Roman! Ich liebe dieses Buch und ich kann absolut nichts Negatives über dieses Buch sagen, außer vielleicht, dass es viel zu schnell vorbei war und ich sehr gespannt auf die weiteren Teile dieser Reihe bin.
Der Schreibstil ist fantastisch – so bildgewaltig und fantasievoll. Ich hatte die ganze Zeit ganz großes Kopfkino und fühle mich auch nach der Lektüre noch in der Welt von Paramythia gefangen. Es lässt sich alles sehr flüssig lesen und man fliegt geradezu durch die Seiten.

Dienstag, 12. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese noch immer "Das Geheimnis von Stralsund" von Sabine Weiß. Mittlerweile bin ich bei 59%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Makellos spiegelte sich das Schiff im Meer."

Dienstag, 5. September 2017

Gemeinsam Lesen

Gemeinsam lesen ist eine Aktion von schlunzenbücher, die jeden Dienstag stattfindet. Es sollen immer 4 Fragen beantwortet, wobei die letzte Frage jede Woche anders ist. Auch in dieser Woche möchte ich euch natürlich an meiner aktuellen Lektüre teilhaben lassen.

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich habe gestern Abend mit "Das Geheimnis von Stralsund" von Sabine Weiß angefangen. Weit bin ich noch nicht. Ich habe lediglich den Prolog gelesen und bin bei 1%.

2. Wie  lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
"Sina ließ das Tau und den Stock sinken, mit denen sie in der warmen Stube des Hauses gerade eien besonders schwierigen Seemannsknoten geübt hatte."

Montag, 4. September 2017

Gewinnspiel zum 1. Bloggeburtstag!

Gewinnspiel Bloggeburtstag

Hallo ihr Lieben,

Tatsächlich ist es schon 1 Jahr her, dass ich diesen Blog gestartet habe. Unglaublich wie schnell die Zeit vergeht! In diesem Jahr habe ich viele neue Erfahrungen gesammelt und viele liebe Buchbloggermenschen kennengelernt. Bisher zwar nur virtuell über den Blog, facebook oder twitter, aber ich hoffe, dass ich auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober den ein oder anderen Blogger auch persönlich kennen lernen werde. 
Mit meiner Vorliebe für historische Romane und meinem fehlenden SUB fühle ich mich zwar auch manchmal als kleiner Exot in der Bloggergemeinde, dennoch wurde ich von euch allen sehr nett aufgenommen und bei Fragen konnte ich immer auf Hilfe zählen. Hierfür möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken. Ich hoffe, dass wir noch viele gemeinsame Jahre haben werden, in denen wir uns über Bücher oder auch andere Themen rund ums Buch austauschen werden.

Jeffrey Archer - Möge die Stunde kommen
Quelle: Heyne
Um dieses Ereignis mit euch zu feiern, gibt es an dieser Stelle auch ein Gewinnspiel. Ich verlose unter allen, die einen Kommentar zu diesem Beitrag oder auf meiner Facebook-Seite hinterlassen, jeweils 1 Exemplar von "Möge die Stunde kommen" von Jeffrey Archer, dass am 11.09.2017 erscheint.
Ich habe das Buch bereits auf englisch gelesen. Wie es mir gefiel, könnt ihr hier nachlesen.

Teilnehmen könnt ihr wie folgt:
  • Das Gewinnspiel geht bis zum 17.09.2017 23:59 Uhr.
  • Die Gewinnspielteilnahme ist ab 18 Jahre möglich.
  • Versand erfolgt nur nach Deutschland, Österreich oder Schweiz
  • Der Gewinner wird innerhalb von einer Woche auf dem Blog bzw. facebook bekannt gegeben und erklärt sich damit einverstanden namentlich genannt zu werden.
  • Der Gewinner meldet sich bitte innerhalb von 3 Tagen bei mir, ansonsten wird neu ausgelost.
  • Die bereitgestellten Informationen (in diesem Fall Adresse für den Versand) werden einzig für dieses Gewinnspiel gespeichert und anschließend gelöscht.
  • Keine Haftung bei Verlust der Sendung auf dem Postweg.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Da ich weiß, dass einige von euch das große A vermeiden, an dieser Stelle der Hinweis, dass ich genau darüber mit Geschenkoption versenden werde.

Samstag, 2. September 2017

Rezension: "Die Räuberbraut" von Astrid Fritz

Astrid Fritz - Die Räuberbraut
Quelle: Wunderlich/Rowohlt
Mit „Die Räuberbraut“ entführt uns Astrid Fritz in die Welt des berühmt-berüchtigten Schinderhannes, der um die Jahrhundertwende die Gegend im Hunsrück unsicher gemacht hat. Erschienen ist der Roman im Juli 2017 bei Wunderlich.

1800, Nahe Weyerbach: Juliana Blasius zieht als Bänkelsängerin zusammen mit ihrem Vater und ihrer Schwester durch die Gegend, als sie den Räuberhauptmann Johannes Durchdenwald kennenlernt. Schnell verliebt sie sich in ihn und schließt sich ihm und seiner Räuberbande an. Fortan führt sie ein unstetes Leben, dass sie an viele unterschiedlich Orte entlang des Rheins führt. Was als großes Abenteuer und Spaß beginnt, hat aber auch recht schnell seine Schattenseiten.

Mit „Die Räuberbraut“ ist Astrid Fritz ein interessanter Roman über den berühmtesten Räuberhauptmann seiner Zeit gelungen. Eindringlich schildert die Autorin die verschiedenen Aspekte des Lebens als die Frau an seiner Seite. Anfangs ist alles noch sehr unbekümmert und fröhlich, mit der Zeit schleichen sich aber auch immer mehr kritische Töne ein. Ich finde, dieser Wandel wurde gut eingefangen.
Der Schreibstil ist gut zu lesen, hat mich aber erst mit der Zeit mehr gepackt. Gerade zu Beginn wirkte das Ganze auf mich wie ein deutscher Heimatfilm, weil auch die wörtliche Rede an die verschiedenen Dialekte und Begriffe der Zeit angepasst ist. Wir lernen auch viele Begriffe aus dem Rotwelsch, die Sprache der Räuber, kennen. So ungewohnt und komödienhaft ich die Sprache des Buches zunächst auch empfand, so macht sie das Buch auch deutlich authentischer. Im weiteren Verlauf ist dies immer mehr in den Hintergrund gerückt und letztendlich fand ich es passend und stimmig. Auf jeden Fall ist dies auch ein guter Indikator für die sicher teils aufwendige Recherchearbeit der Autorin.